Tierarztpraxis Dr. Kosgalwies
ganzheitliche Tiermedizin

Kontaktinformation

Tierarztpraxis Dr. Kosgalwies
ganzheitliche Tiermedizin

Bernhardstr. 29
53721 Siegburg
im HGG – Haus ganzheitlicher Gesundheit

Tel. 02241 - 78 553
Fax: 02241 - 71 379

praxis@kosgalwies.de
Facebook | Google+

Notdienst

Öffnungszeiten

Mo–Fr  08:00–12:00 Uhr
Mo., Mi., Fr. 16:00–19:00 Uhr
Di., Do. 16:00–18:00 Uhr
Sa 10:00–12:00 Uhr

Konzept

Die Praxis legt in ihrem Behandlungskonzept großen Wert auf eine ganzheitliche, speziell auf das Individuum zugeschnittene Therapie.

Wir bemühen uns, die leiblich-seelische Besonderheit des erkrankten Tieres zu berücksichtigen und erfragen seine Lebensgeschichte, Konstitution und sein Verhalten zur Umwelt. Nur so können wir dem erkrankten Tier gerecht werden.

Erst unter Berücksichtigung all dieser Einflussfaktoren kann eine Einordnung der erkennbaren Symptome erfolgen. Nur so wird der “Blick” auf die eigentliche Krankheit frei. So wird in der Homöopathie von vollständigen Symptomen gesprochen. Erst diese Vollständigkeit ermöglicht den Blick auf die Krankheit.

Jeder weiß, dass zum Beispiel beim Menschen Stress zu Durchfall, Magenschmerzen, Kopfschmerzen, Juckreiz oder auch Schlafstörungen führen kann. Die beschriebenen Symptome werden oft einfach nur mit Kohlekompretten, Paspertin, Antihistaminica und auch Schlafmitteln behandelt. Dabei liegt es eigentlich auf der Hand, dass eine vollständige Genesung auf diese Weise nicht erreicht werden kann.

Erst bei einem ganzheitlichen diagnostischen Vorgehen wären die vollständigen Symptome erkennbar und würden dann erst den Blick auf das Grundproblem “Stress” zulassen. Diese Zeit nehmen wir uns!

Das Tier verstehen

Mit der Aufnahme des Tieres in die Praxis erfragen wir die Lebenssituation des Tieres:

  • Lebt es mit dem Besitzer alleine?
  • Gibt es z.B. Kinder im Haushalt oder leben andere Tiere im Haus?
  • Gibt es hier Störfaktoren?

Anschließend erkundigen wir uns ausführlich nach dem bisherigen Krankheitsverlauf:

  • Erfragen der Krankengeschichte des Tieres (Anamnese).
  • Was wurde bisher gemacht? Gibt es Röntgenbilder oder Blutbefunde?
  • Welche Diagnosen wurden gestellt, wie wurde behandelt, wie veränderten sich die Symptome?
  • Sind erkennbare Nebenwirkungen durch angewandte Medikamente erkennbar gewesen?
  • Wie hat das Tier auf die durchgeführten Untersuchungen und Therapien reagiert?
  • Hat sich Ihr Tier gerade auch in seinem Verhalten z.B. auch Ihnen gegenüber verändert?

 

Ursache finden /Sicherheit und Vertrauen schaffen

Nach der Anamnese erfolgt eine gewissenhafte schulmedizinische Untersuchung.

Fachtierärzte für z.B. Kardiologie/ Augenheilkunde/ Orthopädie werden bei Bedarf mit einbezogen.

 

Verantwortung tragen

Wir fühlen und tragen die Verantwortung für unsere Patienten und ihr Frauchen/Herrchen.
Bei uns wird Ihr Tier so behandelt, wie wir selbst behandelt werden möchten.

Wir wählen für die Behandlung stets die schonendste Therapiemethode. Unser Prinzip lautet: “So viel wie nötig, so wenig wie möglich!

Naturheilverfahren, Akupunktur und der Einsatz von Homöopathika stehen hierbei im Vordergrund. Schulmedizinische Medikamente setzen wir nur ein, wo sie unumgänglich sind,

wie z.B. in Notfallsituationen und bei Narkosen!

 

Verantwortungsvoll handeln

Durch Fortbildungen auf dem Gebiet ,z.B. der Pflanzenheilkunde, Homöopathie, TCM (Traditionelle Chinesischen Medizin) , Naturheilverfahren, Blutegelbehandlungen

Horvi-Enzymtherapie, Eigenblutbehandlungen etc., bleibt das Wohl des tierischen Patienten im Blick.

Durch das Wissen um gute und nebenwirkungsfreie Therapieverfahren kann der Weg in die Gesundheit sanft und zum Wohl des Patienten gestaltet werden.

 

Flexibel reagieren / patientenorientiert therapieren

Wir halten nichts davon, starre Wege zu gehen und blind identische Therapiemethoden anzuwenden.

Durch die Vielzahl der therapeutischen Möglichkeiten finden wir in der Regel den für unsern Patienten besten Weg – nämlich seinen Weg!

Die Therapie richtet sich stets nach dem Patienten, nicht umgekehrt.